INDIEgramm Mai: Gnadenlos, kostenlos, einfach los!

Der Mai ist gekommen! Und damit auch der Rodja! Und er hat uns das neue INDIEgramm mitgebracht. Heuer (österreichische Referenz!) stellt er uns das Thema des aktuellen Carl-Mayer-Drehbuchwettbewerbs vor, weist auf eine kostenloses Schreibmagazin im Netz hin, staunt über ein Indie-Roadmovie auf (fast) allen Kontinenten und ruft zur Einsendung zum legendären INDIGO Filmfest auf!

indiegramm_logo

princess300

Foto: Rodja Pavlik

Die Stadt Graz schreibt wieder einmal den Carl-Mayer-Drehbuchwettbewerb aus. Bis zum 30. November 2015 können fiktionale oder dokumentarische Treatments unter dem Thema “Gnadenlos” für einen Kinofilm anonym eingereicht werden. Die Entscheidung erfolgt dann im ersten Jahresdrittel 2016 in Graz. Ausgeschrieben sind 14.500,- Euro für den Hauptpreis und 7.200,- Euro für den Förderungspreis. Die Treatments können sowohl von einzelnen Autoren als auch im Team entwickelt werden. Teilnahmeberechtigt sind alle Österreicher, Auslandsösterreicher und alle mindestens seit drei Jahren in Österreich wohnhaften Personen. Genauere Informationen bitte der Homepage der Stadt Graz entnehmen.

+++ STOP +++

Ein kleiner Tipp: Der Autor Richard Norden veröffentlicht jeden Monat ein kostenloses E-Zine, in dem er und seine Kollegen Tipps zum Schreiben geben. Und das seit Ende 2009 – mittlerweile ist man bei Ausgabe 67. Die Themenauswahl ist vielfältig – angefangen von Software-Empfehlungen bis hin zu inhaltlichen Verbesserungen. Zwar richtet sich das Magazin eher an Romanautoren und Self Publisher, hin und wieder bekommt man aber auch Tipps, wie man Charaktere oder Plots interessanter machen kann – und das interessiert wohl auch Drehbuchautoren.

+++ STOP +++

Der_achte_Kontinent_Filmplakat

Grafik: Rekord Filmverleih

Wenn einer eine Reise macht, dann hat er viel zu erzählen. Oder: Wenn einer einen Film macht, kann er mit dem Geld auch gleich um die ganze Welt reisen. Serdar Dogan verbindet beides in seinem Roadmovie „Der 8. Kontinent“. Der Karlsruher Regisseur hat nach seinem Debüt – dem Musikfilm „Kopfkino“ (2011) – nun seinen zweiten Spielfilm ins Kino gebracht.Der 8. Kontinent“ erzählt die Geschichte einer jungen Frau (Maike Johanna Reuter), die sich nach dem Tod der Mutter (Cosma Shiva Hagen) mit der Gewissheit auseinander setzen muss, dass eine seit Jahren ausstehende Versöhnung nun nicht mehr möglich ist. Sie beschließt den großen Traum der Mutter zu verwirklichen und eine Weltreise zu unternehmen. Mit im Gepäck sind Briefe der Mutter, die sie zu jedem Geburtstag geschrieben, aber der Tochter nie überreicht hatte. Dazu ein aufblasbarer Globus, auf welchen sie immer wieder die Orte abhakt, die sie gerade besucht hat.

Ohne Förderung, dafür aber via Crowdfunding und privaten Sponsoren brachte Dogan ein Budget von 80.000 Euro zusammen. Mit einem Mini-Team aus drei Personen wurde das Roadmovie tatsächlich auf fast allen Kontinenten realisiert. Der Rekord Filmvertrieb sorgt dafür, dass der Independent-Streifen nun in den deutschen Kinos zu sehen ist, die Liste der Kinos findet Ihr hier. Ein Filmstart in Österreich ist noch nicht bekannt, dafür aber der Trailer zum Film!.

+++ STOP +++

Alle Jahre wieder, und das nun schon zum elften Mal, findet das INDIGO Filmfest statt. Das Festival für Amateur- und Independentfilme – meist aus dem Genresektor – hat sich zu einem fast familiären Treffpunkt für Filmemacher und Gleichgesinnte gemausert. Bis zum 1. August 2015 kann man seinen Film auf www.indigo-filmfest.de anmelden. Das Festival selbst findet vom 16. bis 17. Oktober 2015 in den Hallen des Bürgerhaus Bardenbach (Saarland) statt. Und natürlich gibt es auch eine Facbook-Site, die man fleißig liken kann. Ansonsten gilt, hier gleich anmelden:

Indigo2015

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.